Urlaub in einer Ferienwohnung in Rosolina Mare an der Adriaküste

Unseren letzten Italienurlaub haben wir nicht wie sonst im Hotel, sondern in einer 55 m2 großen drei Zimmer Ferienwohnung verbracht. Ich hatte zuvor schon viel Positives über Ferienhäuser und Ferienwohnungen gelesen und wollte es nun selber einmal ausprobieren, wie ein Urlaub mit der Familie in einem solchen Feriendomizil funktioniert. Unser Reiseziel war der Ort Rosolina Mare, unmittelbar an der Adriaküste in Venetien gelegen.

Die Ferienwohnung befindet sich in einem gepflegten, hotelähnlichen Apartmenthaus unmittelbar am Ortszentrum gelegen. Der Ort selber ist recht klein mit engen Straßen. Ein reiner Ferienort eben, dennoch gibt es dort eine Bank und einen Supermarkt, allerdings nicht im Ort, sondern drei Kilometer vom Ortskern entfernt, was ich nicht besonders toll fand, da wir uns in unserer Ferienwohnung selbst versorgten. Da wir aber mit dem Auto angereist sind, war der Einkauf alle zwei Tage zwar nicht so prickelnd, aber durchaus zu verkraften. Bis zum Meer mit einem schönen, gepflegten Sandstrand läuft man zu Fuß ca. 10 Minuten.

Die Zimmer der Ferienwohnung waren picobello sauber. Die Möbel allerdings waren zwar gepflegt und neuwertig, doch erschienen uns ein wenig billig, keinesfalls stilvoll und komfortabel, doch zweckmäßig. Enttäuscht war ich über den Tisch im Essbereich der Wohnung, der nicht ausziehbar war und unserer vier-köpfigen Familie nur wenig Platz zum Essen bot. Die Kochecke im Essbereich integriert, war mit allem nötigen Koch- und Essgeschirr sowie einem Kühlschrank mit Eisfach und einem Gasherd ausgestattet, sodass wir günstig selber kochen konnten.

Die Betten waren schlicht, aber sehr bequem. Positiv im Gegensatz zum Hotel: Die Kinder hatten ihr eigenes Zimmer mit Stockbett. Wir hatten uns für eine Ferienwohnung mit Klimaanlage entschieden, was durchaus jedem Italienurlauber im Hochsommer zu empfehlen ist, denn selbst spät in der Nacht herrscht an der Adriaküste ein heiß-schwüles Klima, das in Räumen ohne Klimaanlage, nur schwerlich zu ertragen ist und empfindliche Menschen am Schlafen hindert.

Auch etwas ungewohnt war für mich, dass der Fernseher im Essbereich stand. Dort stand zwar eine gemütliche Couch, die uns jedoch nicht ausreichend Platz bot und deshalb die Kinder auf den Küchenstühlen Platz nehmen mussten. Der Fernsehempfang über Satellit funktionierte störungsfrei. Wir konnten sogar einige Heimatkanäle empfangen, machten aber kaum Gebrauch davon, weil wir uns lieber Filme im Internet mit unserem Laptop ansahen. W-Lan war in der Ferienwohnung vorhanden und funktionierte ebenfalls störungsfrei.

Das Bad in der Ferienwohnung war eher klein und mit einer Dusche, einem Bidet und einer Toilette ausgestattet. Etwas nervig war der Boiler, der für vier Personen heißes Wasser erwärmen musste. Praktisch war die Waschmaschine, die ebenfalls im Badezimmer stand und tadellos funktionierte.

Der Mietpreis für die Ferienwohnung von 332 Euro für eine Woche war für uns vier Personen deutlich günstiger als ein Hotelaufenthalt. Allerdings kamen noch Kosten für die Endreinigung, für die Handtücher und die Bettwäsche hinzu. Unverschämt fand ich die Preise für den Strandservice. Für zwei Liegen und einen Schirm hat man uns 70 Euro die Woche berechnet. Erfahrungsgemäß weiß ich aber, dass die Preise für Sonnenschirme und Liegen durchaus üblich an Italiens Stränden sind.

Fazit: Alles in allem waren wir sehr zufrieden. Die Ferienwohnung war ruhig und wir fühlten uns wohl. Ich würde diese oder eine vergleichbare Ferienwohnung jederzeit wieder mieten. Man hat einfach mehr Freiraum und Platz als in einem Hotel, was besonders für Familien mit Kindern wichtig ist.

 

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*